Kräuter

  • Küchenkräuter

    Fast unverzichtbar in jedem Garten und vor allem für die Küche sind frische Kräuter. Selbst gezogen entfalten sie Ihr ganz besonderes Aroma und sind in jedem Garten und auf jedem Balkon ein schöner Anblick. Kräuter lieben es hell und sonnig – und dennoch sind viele Arten winterfest. Die Verwendung ist wie die Vielfalt der Sorten weitreichend. Ob frisch, getrocknet oder eingefroren - so haben Sie das ganze Jahr hindurch Ihre eigenen Kräuter.

    Unsere wohl bekanntesten Küchenkräuter sind Schnittlauch, Petersilie, Dill, Basilikum, Thymian, Rosmarin, Salbei, Oregano und Minze.

    Dabei braucht es nicht mal einen Grossen Garten, die Kräuter können problemlos in Töpfen auf dem Balkon oder dem Fenstersims in der Küche gehalten werden. Viele Kräuter finden nicht nur Verwendung in der Küche sondern haben auch heilende Eigenschaften. Die ätherischen Öle, die aus Kräutern gewonnen werden, können im Kräuterbad, in eine Salbe eingearbeitet oder als Inhalation heilende Wirkungen erzielen. Bei Ätherischen Ölen gilt jedoch generell Vorsicht bei kleinen Kindern!

    So oder so, tun sie sich und Ihrer Familie nur Gutes, wenn sie während der "Saison" so viel wie möglich mit frischen Kräutern kochen und würzen! Nicht nur der tolle Geschmack, sondern gerade der hohe Gehalt an Vitaminen, Mineralstoffen und Spurenelementen ist den Mehraufwand jederzeit wert.
  • Phytotherapie - die älteste Heilkunst

    Die Phytotherapie - das Heilen mit Pflanzen - ist die älteste Heilkunst. Seit Menschengedenken werden Pflanzen zur Heilung und zur Vorbeugung von Krankheiten angewandt. Bereits in den Zeugnissen der ältesten Kulturen finden wir Hinweise auf Heilpflanzenpräparate und deren Wirkungen. Die grosse Bedeutung der Phytotherapie hat sich über die vielen Jahrhunderte der Menschheitsgeschichte erhalten.

    Immer mehr Menschen übernehmen Eigenverantwortung für ihre Gesundheit und informieren sich dazu über den Gebrauch von Heilpflanzen. Viele wissen, dass Johanniskraut Licht ins Gemüt bringt, Ginkgo das Gedächtnis verbessert, Weissdorn das Herz stärkt, Sonnenhut die Abwehr steigert, Mariendistel die Leber anregt oder Rosskastanie die Venendurchblutung fördert. Einige Heilpflanzen sind gar so tief in unserer Kultur verankert, dass fast jeder um die Wirkung von Baldrian, Kamille und Wermut weiss.

    Ich möchte Sie deshalb anregen zum eigenen Erfahren, zum Hinausgehen, zum Entdecken, zum ganzheitlich Erfassen und zum Achtsamsein mit dem Pflanzenreich. Lassen Sie sich von Ihrer Nase in die Duftwelt von Salbei, Lavendel und Rosmarin entführen.

    Indem wir die Schönheit und Heilkraft der Pflanzen wieder entdecken, spüren wir, wie tief unser Herz berührt wird.

    Text: Brunnmatthof

Mein Kräutergarten

2015-07-21-Aurasan-Kraeutergarten-3482
2015-07-21-Aurasan-Kraeutergarten-3484
2015-07-21-Aurasan-Kraeutergarten-3505
2015-07-21-Aurasan-Kraeutergarten-3515
2015-07-21-Aurasan-Kraeutergarten-3521
2015-07-21-Aurasan-Kraeutergarten-3550
2015-07-21-Aurasan-Kraeutergarten-6150
2015-07-21-Aurasan-Kraeutergarten-6163
Brennessel
kraeutergarten